Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


borderline-kongress

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
borderline-kongress [2018/10/11 12:42]
sab
borderline-kongress [2018/10/12 13:43] (aktuell)
sab [BBK Wiesbaden]
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Borderline Kongress ====== ====== Borderline Kongress ======
 +Der Borderline Kongress war der Versuch, die vorangegangenen Veranstaltungen der Gruppe FfK und des Atlier Bratwurst (48h kunst los, etc.), auf ein neues Niveau zu heben.
 +Mit dem Borderline Kongress unternahm FfK einen Ausflug in die Internationale Kunsttheorie.
 +
 +====== Ankündigungen ======
 +
 Über das Internet-Medium "​rohrpost"​ wurden einige Verlautbarungen seitens der Veranstalter gepostet: Über das Internet-Medium "​rohrpost"​ wurden einige Verlautbarungen seitens der Veranstalter gepostet:
  
-===== Ankündigung vom 05.10.2000 ​=====+==== Ankündigung vom 05.10.2000 ====
  
 Guten Tag! Guten Tag!
Zeile 113: Zeile 118:
 Zusammenarbeit mit dem BBK Wiesbaden e.V. Zusammenarbeit mit dem BBK Wiesbaden e.V.
  
-===== Ankündigung vom 21.05.2001 ​=====+==== Ankündigung vom 21.05.2001 ====
  
 Borderline - Strategien und Taktiken für Kunst und soziale Praxis, 08.06. - Borderline - Strategien und Taktiken für Kunst und soziale Praxis, 08.06. -
Zeile 199: Zeile 204:
  
 https://​books.google.de/​books?​id=JV5tmI1u3acC&​printsec=frontcover&​hl=de&​source=gbs_ge_summary_r&​cad=0#​v=onepage&​q&​f=false https://​books.google.de/​books?​id=JV5tmI1u3acC&​printsec=frontcover&​hl=de&​source=gbs_ge_summary_r&​cad=0#​v=onepage&​q&​f=false
 +
 +----
 +
 +===== Reaktionen =====
 +
 +==== Wies-Baden (Reaktion durch neoisten) ====
 +
 +
 +
 +Während einer unschlüssigen Phase nach dem Abiturium litt ich pünktlich
 +an neoistischen Entzündungen,​ die ich abends immer mit Wodka kühlte. Am
 +folgenden Tag stand ich spät auf und paukte mit Eifer, bis zur nächsten
 +Abkühlung, einen, von hier aus betrachtet, doch ziemlich vermatschten
 +und in Nebensachen zerzausten Gedankenkleister in einen Computer, der
 +'​Amiga'​ hieß: Alles streckenweise von kühner Bauart und ironischer
 +Bedachtsamkeit,​ im Effekt aber ein Imponierklumpen,​ ein umgehexter
 +Pynchon mit Borges-Schmuck und selbsterfundenen Texten, die dann
 +zitiert wurden. Frauen, die besser Beate Spitzvogel geheißen hätten,
 +die nannte ich Karen Eliot und ließ sie unfaßbare Sachen sagen, z.B.:
 +"​Monty! Ich habe kombiniert und festgestellt,​ daß das lateinische Verb
 +'​inerat'​ die Schnittmenge bildet von '​Inverarity'​ und den Buchstaben
 +meines eigenen Namens. Die restlichen Buchstaben, e-k-o-l, lese ich
 +als '​école',​ was mich an meine Kindheit an der New York Correspondence
 +School erinnert. Die Summe ihrer alphabetischen Werte - 5+11+14+12 - ist
 +zweiunddreißig,​ in der Quersumme fünf, und ergibt mithin die Initiale
 +meines Familiennamens;​ so daß '​Inverarity'​ als Code für '​Inerat école
 +und '​Inerat Eliot' erschiene und die restlichen Buchstaben V-RI-Y
 +gleichermaßen für '​verity'​ und '​variety'​ stehen"​.
 +
 +Na Prost! Darunter verleimte ich dann, damit'​s allen einleuchtete,​ eine
 +ausgeschnittene Arschbacke mit Gurken, die ich selbst geknipst hatte.
 +Das Buch sollte hervorstechen,​ dick sein und "Die Anatomie des Neoismus"​
 +heißen: Eine in die Läufigkeit meines Lebens verfummelte Angelegenheit,​
 +mit viel angelesenem Unfug garniert, im Grunde aber gutartig und
 +förderträchtig,​ um nicht zu sagen: begabt! Es ist klar, daß man sich
 +für was Besonderes hält, wenn man groß herauskommt,​ obwohl man schlecht
 +ist. Aber man hält sich auch für was Besonderes, wenn man nicht groß
 +herauskommt,​ obwohl man Klasse hat!
 +
 +Ich kopierte ein paar meiner Ansicht nach besonders starke Stellen und
 +schickte sie ohne Rückporto mit wichtiger Nachricht an alle bedeutenden
 +Verlagshäuser:​ "Liebe Frau Paris, lieber Herr Gente! Dies sind Ausschnitte
 +aus 'Der Anatomie des Neoismus'​. Das Manuskript wiegt 312 Seiten, enthält
 +neben Orginalfotos orginal Montagen und ist heute um 15:30 Uhr an die
 +wichtigsten deutschen Kleinverlage verschickt worden. Im Falle anständiger
 +Vergütungsofferten werden Erstantworten mit besonderer Aufmerksamkeit
 +betrachtet. Kürzungen kann ich keinesfalls hinnehmen. Hojotoho! Monty
 +Cantsin."​ Zu meinem Erstaunen reagierte keiner!
 +
 +Damals dachte ich: Das gefällt keinem. Die Alten verstehen dich nicht!
 +Heute vermute ich: Obwohl sie inzwischen jünger sind als ich, verstehn
 +sie mich immer noch nicht, aber ich begreife, daß sie diese Einsendungen
 +gar nicht lesen können. Sie stopfen sie in den Manuskriptmüllshredder,​
 +damit sie Ruhe für die Zeitung haben, woraus sie erfahren, was los
 +ist in der Welt, auch des Buches. Und sie telefonieren den ganzen Tag,
 +weil sie froh sind, wenn ihnen jemand fernmündlich steckt: Hier, druckt
 +das mal, das ist gut! Da können sie gleich wieder rüber zum Italiener,
 +Zeitungen lesen oder saufen. Hätte das Fatum damals telefonisch auch an
 +mir protegierend gewirkt, dann bräuchte ich mich heute, mit fast vierzig,
 +nicht als ewiger Jungtürke auf verderbende Weise unter Wiesbadener
 +Subversivkünstler mischen und von Kongreßkritikern durchleuchten lassen.
 +
 +Dennoch bin in ich froh, daß es nichts wurde. Man wußte damals nicht, daß
 +man, zum Vorteil aller, noch langwierige Reifeprozesse würde durchstehn
 +müssen. Man merkte, in dieser Branche läßt sich zwar auch viel Effekt in
 +Affekt und Affekt in Effekt umzaubern, und es bedarf, um vorzurücken,​
 +immer auch einer gelungenen Ausdeutung und glücklichen Förderung durch
 +gewisse Zelebritäten,​ aber im Kulturbetrieb sahen die sich den Blödsinn,
 +und zwar den unfaßbarsten,​ im Wahne ihres ewigen Trendverpassens immer
 +doch erst wohlwollend an, bevor sie die Daumen kippten.
 +
 +In diese Verdrossenheit blinkte mein E-Mail-Programm. Eine Wiesbadener
 +Künstlergruppe plante ein Kongreß-Festival über "​Strategien und Taktiken
 +für Kunst und soziale Bewegungen",​ und sie hatten etwas über Neoismus
 +gelesen: Das ist ganz keck, und da gibt's noch ein paar Leute, und nun
 +schrieben sie mir, baten um ein Stück zur Lage des Neoismus früher in
 +West-Berlin,​ dem subventionierten Irrenhaus der westlichen Welt. Also
 +gut, man konnte wieder nicht richtig jein sagen und so erzählte ich
 +vom Freunde Stiletto, dem großen Performer. Dabei war Stiletto gar
 +kein Künstler, Stiletto war arbeitsloser Möbelpolsterer,​ aber er war
 +auf naturwüchsig verschlagene Art jederzeit auch ein Alltagsaktionist
 +und Situationsakrobat. Ich hatte mich mit ihm mal aus Gründen eines
 +dringenden Durstes in irgendein vornehm blödes Restaurant verirrt. Wir
 +standen im gleißenden Licht schicker Lampen, welche haushohe Langusten
 +und ein hocherotisches Dienstpersonal bestrahlten,​ das uns ignorierte,
 +weil sie bemerkten, Vorsicht!, die zwo neuen Herrschaften,​ die sind
 +wohl ein bißchen angebraten. Wir blickten uns ratlos einäugig um. Da
 +erfaßte Stiletto die Lage und brüllte plötzlich: "​Frollein! Können
 +Se mir mal einen Blasen?"​ Und als sich der ganze Saal verschreckt
 +umschaute, nach genialer Pause: "- - Und Nierentee bringen?​!"​ Sie
 +hatten keinen, also durften wir gehen, und der Witz wurde geklaut. Nun
 +hatten wir Freund Stiletto mal anläßlich eines Neoistenfestivals,​ wo
 +sie gewöhnlich irgendwelche in Plastikfolie verpackten Peinlichkeiten
 +zelebrierten,​ solange bearbeitet, bis er einwilligte,​ eine offizielle
 +Nudel-mit-Tomatensoße-Aktion aufzuführen,​ wo er beim Essen dann eine
 +Rede hielt, wieso es nämlich habe sein sollen, daß er in der Küche,
 +vorhin beim Kochen, in die Tomatensoße habe wixen müssen. Bumm! Alle
 +saßen sie in Kunststarre da und glotzten 'al dente' den Stiletto an;
 +ein paar kotzten und ein paar freuten sich!
 +
 +Davon wollte ich auch in Wiesbaden unter dem Titel
 +"​Kotzen-Nutzen-Rechnung"​ erzählen. Ich war zwar unsicher, ob ich da hin
 +paßte. Ich gehöre zu denen, denen irgendwelche Strategien und Taktiken
 +schnurzegal sind und die, politisch gesehen, ihr Kreuzchen übers ganze
 +Spektrum verteilen, jedesmal ne andere Partei. Da "​Neoismus"​ aber nun
 +mal ein "​Ismus"​ ist, oder das zumindest behauptet, dachte ich: Gut,
 +biste jetzt Taktiker und Stratege, fährste hin. Kommste mal wieder raus
 +aus dem Kiez, erlebste mal wieder was! Dieser Strategiebetrieb wird
 +nicht unergiebiger sein als das wundersame Neoismus-Wesen. Haste was zu
 +erzählen, überholste langsam erzählerisch die zu erzählenden Ereignisse
 +mit dem Zug. Man reiste nämlich auf Kongreßkosten mit dem ICE. Dann
 +stieg man in Wiesbaden in einer brutalen Geranienanmache namens "Klee
 +am Park" ab, wo auch schon wieder neue Anweisungen vorlagen, wie und
 +wann man abends zum Begrüßungs- und Bekanntschaftsfresserchen mit den
 +Kongreßleuten in eine dieser Pizzerien verfrachtet werden würde.
 +
 +Es blieb Zeit, um sich nach den Reisestrapazen zu erfrischen. Ich
 +sah mich um in der Suite. Sie hatten sich nicht lumpen lassen! Eine
 +nobel parfümierte Absteige. Ich inspizierte die Minibar und beschloß,
 +daraus einen Teil meiner ehrlichen Steuerzahlungen,​ die jetzt über den
 +Wiesbadener Kulturetat auch den Kongreß subventionierten,​ wieder in meinen
 +Besitz zu überführen! Aufs erste in Gestalt eines Bocksbeutelchens. Dann
 +knipste man wie üblich die Kiste an und entweihte mit einer Arschbombe
 +die Kissen. Im Bad - welches in etwa so groß war, wie die Wohnung,
 +in der ich mal sechs Jahre zu zweit gewohnt hatte - dröhnte einem die
 +Sanitärpracht eines unter Waschzwang jauchzenden Kräutergartens entgegen,
 +wo reihum schlohweiße,​ mit Kleeblättern bestickte Frotteevierpfünder an
 +baumstammähnlichen Aufhängungen bammelten, und überall lagen kleine,
 +dicke, flauschige Fußmatten herum, damit man sich beim Pullern die
 +Füßchen nicht verkühlte. Am meisten verblüffte mich die Badewanne,
 +ihre Geräumigkeit ließ vermuten, daß sie nur an Gäste mit Freischwimmer
 +vergeben werden durfte. Darüber ein stattlicher Kran und: drei Paar
 +Wasserhähne! Auf Messingschildern stand: Trinkwasser,​ Brauchwasser und -
 +Thermalwasser! Jeweils rot und blau. Ich lutschte mal dran: Tatsächlich,​
 +leicht salzige Kurtunke, die sie auf vornehme Weise vom Erdinneren bis
 +rauf ins Kleeklo sprudeln ließen. Ich bade sonst nie, aber hier hatte ich
 +sofort den Fimmel: Du warst nie auf Kur, jetzt gehst du sofort mal auf
 +Kur! Die zahlt der Kongreß! Zügig betankte ein armdicker Thermalstrahl
 +den Badebottich und ich plantschte vergnügt mit Badethermometer und
 +Bocksbeutel in dieser dampfenden Sole umher. Prachtvoll! Ich geriet erst
 +in einen Zustand euphorischen,​ dann matten Wahnsinns. Ich bekam so eine
 +Art Dachschaden der sowohl sedierenden als auch anfachenden Sorte. Als ich
 +dem Zuber entstieg, stand ich krebsrot vor einem Spiegel und entdeckte mit
 +Entsetzen darin mich und ein neuerliches Messingschild,​ in das sie eine
 +spiegelverkehrte Warnung graviert hatten: "​Verehrter Gast! Thermalbäder
 +nicht ohne ärztliche Erlaubnis, nie wärmer als 35 Grad, nicht länger
 +als fünf Minuten!"​
 +
 +Dampfend und altrosa aussehend kroch ich rüber aufs Bidet, hockte wie
 +ein schwitzender Lappen auf dem Klodeckel während sich meine Zunge wie
 +Auslegeware anfühlte. Ich hatte dreißig Minuten in dieser Lauge mariniert
 +und jetzt war klar, warum es ein Badethermometer gab; ich hatte es beim
 +Schiffchenspielen durch nachlaufende Dampfsole zum Schluß auf stolze
 +46 Grad getrieben! Im Liegen nahm ich ein Beruhigungsbier und fraß
 +eine halbe Platine Aspirintabletten. Dann erwartete man unten die Taxe
 +zum Kennlernfresserchen. An der Rezeption hielt sich ein altgedienter
 +Hotelportier mit Zwitscherblick und überkämmter Glatze bereit. Schwitzend
 +wie ein Gaul hielt ich mich am Tresen fest und fragte harmlos: "Sagen Sie
 +mal, was bewirkt dieses Thermalwasser eigentlich?"​ - Er sah mich entsetzt
 +an: "Ist Ihnen schlecht?"​ - Also, wenn er mich nun so fragte, war mir
 +natürlich gleich noch schlechter! Um aber ihm und mir Umständlichkeiten
 +zu ersparen, sagte ich: "Nein! Ich will nur mal so allgemein wissen,
 +was das für 'ne Flüssigkeit ist." Da beugte er sich rüber und machte
 +ein paar allgemeine Erklärungen:​ Es seien schon ältere Herrschaften und
 +andere Idioten hier in den Bottichen am Herzkasper verendet, vor allem,
 +weil die beim Baden söffen! - "​Nee?",​ sah ich ihn entrüstet an! - "​Doch!",​
 +beschwor er, und hohe Blutdrücke - hatte ich natürlich! - würden noch
 +höher, während tiefe gewöhnlich weiter absackten. Abschließend behauptete
 +er noch, das Thermalwasser sei leicht radioaktiv!
 +
 +In solch strahlender Verfassung kutschierte ich mit zwei
 +Kongreßveranstaltern namens Marcus und Renate im Taxi hinaus zum
 +Pizzawirt. Hier begrüßte uns der Moderator Sascha Büttner, ne janz ne
 +jute kölsche Jong, welcher ja morgen mit allen würde möglichst leger
 +plaudern müssen und nun beim Essen und Trinken schon mal ausloten wollte,
 +welch Temperamente uns zugeteilt waren. Und da saß ich nun, fraß leicht
 +verstrahlt eine wortkarge Pizza Tonno mit Schafskäse und begrübelte
 +mühsam, ob's besser wäre, für Herz, Gemüt und Fassade, wenn ich mir hier
 +jetzt einen ansöffe, und wenn ja, womit? Das sah hübsch nachdenklich
 +aus. Äußerlich ließ ich mir nichts anmerken, schwitzte nur stetig. Die
 +müssen sich dennoch gewundert haben: Das ist nun also dieser ulkige
 +Neoist?! In Wahrheit is er wohl ein dumpfer Stoffel. Eine taube Nuß! Sowas
 +soll es geben. Ich spürte diesen Argwohn und versuchte wenigstens ab und
 +an ein blöd verbindliches,​ an allen Gesprächen interessiertes Grinsen
 +aufzusetzen. Dann hatte ich alles schön aufgegessen und erklärte, daß
 +ich sofort mal wieder heim ins Hotel müsse! Alle waren verblüfft! Ich
 +auch! Unter normalen Umständen gehe ich als letzter! Nun aber schloß
 +ich mich - obwohl'​s mir ungeheuer peinlich war - dem Referenten Doktor
 +Reinhold Grether an, welcher - nicht so der Säufertyp - zum Glück auch
 +früh zu Bett wollte, damit er anderntags gewisse Theoriepapiere umso
 +bedachter zu rezitieren in der Facon sein würde. Matt lief ich diesem mir
 +völlig fremden Typus des Frühheimkehrers ins Taxi hinterher. Da guckten
 +wieder alle verwundert: Das also soll dieser saufende Berliner Neoist
 +sein?! In Wahrheit ein seniler Bettflüchter! Wir trafen gegen halb zehn im
 +Hotel ein. "Ich leg mich hin", sagte Grether. - "Ich auch." Ich legte mich
 +vor den Fernseher. Dann stand ich immer mal auf und kotzte. Grün-Kotzen in
 +Wies-Baden, im "Klee am Park"! Das hatte ich mir anders vorgestellt. Ich
 +erwog, ob ich, als Gegengift, nochmal so ein strategisch und taktisch
 +gesetztes Extrembad nehmen sollte, aber sie hatten die unberechenbare
 +Lauge, wahrscheinlich aus Sicherheitsgründen,​ bereits seit neun abgedreht.
 +
 +Erschlagen und fiebrig zugleich spukte ich entgeistert die Nacht in meiner
 +Suite herum. Um etwas Besinnung zu erlangen, trat ich gegen fünf Uhr früh
 +einen elenden Latsch durchs geranienverhangene Wiesbaden an. Aber es half
 +nichts. Mit solcher Gemütsfärbung,​ also doof bis halbtot, hockte man dann
 +sechzehn Uhr nachmittags im Vortragssaal. Dann saß man mattrosa da und
 +wartete aufs Startsignal. Auch war eine Verena Kuni eingetroffen,​ welche
 +ebenfalls auf der Referentenliste stand, und welche ein wenig ratlos auf
 +mich zutrat und, während wir uns schüttelten,​ zugab: "Ich kenne Dich
 +gar nicht!"​ - "Das macht gar nichts",​ sagte ich, "ich kenne Dich doch
 +auch nicht!"​ Erleichtert ließen wir uns fortan in Ruhe. Derweil stritten
 +sich im Bereich des Zentralgeschehens der Moderator Sascha Büttner und
 +ein wichtig wirkender Hugenotte um allerhand Detailquatsch. Durch das
 +Gezänk stellte - oder sollte sich herausstellen,​ daß er der Direktor des
 +Museums war, in dem der Kongreß stattfand. Als ich etwas lauter: Wozu
 +man für sowas hier denn einen Direktor brauche?, ins Auditorium sprach,
 +sahen mich alle ganz erschrocken an. Ich erschrak ebenfalls und schlich
 +zurück an den Rand, wo ich arg bedauerte. Es war scheißegal:​ Ich würde
 +hier in Wiesbaden eben den kranken Kurgast geben, der Moderator würde zum
 +Erstaunen des Publikums einen sprachlosen Schwitzer über seine Redezeit
 +bugsieren und das Publikum würde eine neuerliche Niete kennenlernen. Alles
 +nichts Ungewöhnliches! Und dann Feierabend! - Ich hatte es so gewollt! Ich
 +wollte ja partout kein Stratege sein! Lieber wieder scheitern.
 +
 +Doch plötzlich leuchtete in meiner inneren Ödnis ein geradezu gnostisches
 +Fünklein auf! Moderator Sascha hatte mir an diesem desolaten Vorabend
 +irgendwann erzählt, daß es im Museum im Café den berühmten ungarischen
 +"Zwack Unicum"​-Kräuterlikör gäbe, der übrigens auch in Neoistenkreisen
 +traditionell geschätzt wird. Auf dieses Thema war ich prompt mit
 +aufgesprungen! Vorübergehend geöffnet, hatte ich mit ihm eine kurze
 +Strecke blitzgescheite Gespräche geführt, war dann allerdings schnell
 +wieder weggeknickt;​ er wunderte sich kurz, fragte, ob es mir gut
 +ginge und unterhielt sich, als ich gnadenlos bejahte, lieber mit wem
 +anders weiter. Ich schlich also, da sich alles Kongreßtechnische und
 +Mitmenschliche so endlos hinzog, fort ins Museumscafé,​ kaufte drei
 +'Zack Unicum'​ und einen '​Kümmerling'​ und soff alle vier unverzüglich,​
 +Stück um Stück, auf dem verriegelten Herrenklo, damit keine unnötige
 +Besorgnis bei den Veranstaltern aufkommen konnte. Die Wirkung dieser
 +Erfrischung war kolossal. An meinem Auftritt konnte sowieso nichts weiter
 +vermatscht werden. Aber siehe da, mein Blutdruck regulierte sich, mein
 +Geist frischte auf und da bekam ich dann doch noch eine recht gesunde
 +Darbietung hin. Der Moderator setzte die Vermutung in die Öffentlichkeit,​
 +der Alkohol spiele eine gewisse Rolle im Neoismus. Ich erwiderte charmant,
 +das könne man so nicht sagen. Und Schluß!
 +
 +
 +Hurtig wiesen sie mir die dreihundert Meter Fußweg zum Bahnhof und ich
 +eilte zurück nach Berlin, denn ich hatte an diesem Abend schon wieder
 +Verabredung auf ein Arbeitsessen. Was langsam ungemütlich wurde. Ständig
 +muß irgendwas beim Essen besprochen werden, nur weil man Neoist ist. Wir
 +hockten in einem gehobenen Berlin-Mitte-Imbiß und plötzlich gingen drüben
 +in Kreuzberg eine Rakete hoch! Der SV Yesilyurt hatte beim Endspiel
 +des Berliner Paul-Rusch-Pokal die TeBe-Oberligamannschaft mit eins
 +zu null besiegt. Na gut! Meine Tischdame unter den Arbeitsesserinnen
 +hatte es mir besonders angetan. Ich bot mich an, sie mit der Droschke
 +daheim abzusetzten;​ wir entschlossen uns dann aber beide angesoffen noch
 +eine Rentnerkneipe zwischen SPD-Haus und Jüdischem Museumszickzack im
 +westlichen Kreuzberg aufzusuchen. Eine köstliche Stimmung dort! Mit
 +Auffordern und Abklatschen betanzten ein paar Zahnlose aktuelle
 +Schlager. Ein gutes Dutzend beladener Menschen war entschlossen zu feiern
 +und seine Sozialhilfeschreie auf Morgen zu verschieben. Während ich
 +beim Ententanz meiner Tischdame großspurig vom Auftritt in Wiesbaden
 +erzählte, betraten ganz unerwartet drei junge Männer die Gaststätte
 +und befahlen allen, sich auf den Boden zu legen. Man tat dies sofort
 +wegen ihrer Masken und Revolver. Nun schlug einer von den dreien mit dem
 +Brecheisen auf einen leider sehr störrischen Geldspielautomaten ein. Das
 +steigerte den Zorn der drei. Der zweite Mann begann am anderen Ende der
 +Kneipe Einzelbetreuungen vorzunehmen,​ indem er den Liegenden nach und
 +nach und besonders intensiv auch der Wirtin seinen Adidas-Turnschuh in
 +den Leib trat und einen jeden aufforderte:​ "Geld! Oder isch leg eusch
 +um!" Der dritte Mann stand in der Mitte, hielt mit einem verchromten
 +Riesenpüster alle übrigen in Schach und brüllte sehr hysterisch, weil
 +er am wenigsten zu tun hatte und voller Ungeduld mitansah, wie der
 +erste Mann weiter erfolglos auf diesen Spielautomaten einschlug. Dann
 +kam ich an die Reihe. Der Einzelbetreuer trat einsatzfreudig auf mir
 +herum und ich übergab ihm meine Kongreßgage,​ wofür er sich mit "​Scheiß
 +deutsche Faschistenschwein!"​ bedankte. Ich kroch zurück unter eine Bank,
 +hatte gerade meine dritte Sterbeszene seit gestern überlebt und dachte:
 +Mich kriegt irgendwie keiner tot!
 +
 +Dann gab der Spielautomat nach, die Front flog auf, wobei Plastikschalen
 +mit Geldstücken auf den Boden fielen. Meine Begleiterin wurde
 +aufgefordert krauchend Münzen einzusammeln. Dabei trieb sie der Mann
 +mit dem verchromten Revolver zur Eile an, indem er "​Schnell,​ deutsche
 +Nutte!"​ und ihr in den Arsch tretend "​Fotze!"​ sprach. Da lag man nun -
 +gottlob angesoffen! - unterm Tisch und schaute herzlos zu, wie drei miese
 +Metöken die mir zugeteilte Tischdame entehrten. Unter den Stühlen klebten
 +jede Menge Kaugummis, die man sonst nicht so bemerkte. Und dann standen
 +alle langsam wieder auf, setzten sich aber gleich wieder hin und saßen
 +nun da, wie alle blöden Opfer hinterher immer dasitzen. Fassungslos und
 +lächerlich. Und dann kam man langsam in Rage, forderte Bewaffnung für
 +Unbescholtene (ich nur Bewaffnung für Unbescholtene mit Hochschulreife)
 +und Todesstrafe! "Ich knall die ab!" kreischte ein Gasttrinker arabischer
 +Herkunft: "Die scheiß Kanacken!"​ Sie hatten ihm einen Ring abgezogen,
 +an dem angeblich irgendwie die Ehre seiner Familie klebte. Ich
 +mußte kichern. Meine Tischdame heulte vor Wut. Dann traf ein hilflos
 +umhertappendes Polizistenpärchen in Plusterkleidung aus '​Goretex'​ ein
 +und füllte mit uns Fragebogen mit drei Durchschlägen aus. Das beruhigte
 +alle ein wenig. Als ich eine Anzeige wegen Inländerfeindlichkeit machen
 +mochte, bedauerten beide, so etwas gäbe es so nicht. Na gut, da gehen
 +wir eben alle mal nach Hause!
 +
 +Man soll auch nicht alles so ernst nehmen im Leben! Morgens früh erst
 +komme ich nach Hause, da steht auf einem Zettel: "​Wiesbaden hat sich
 +gemeldet, sie wollen Dein Honorar zurück wegen Betrug, Plagiat und
 +Hochstapelei."​ Ich dachte: Jetzt wird's happig! Es ist immer schön,
 +wenn man Steilvorlagen für die eigene Legendenfabrikation kriegt, und
 +nun gleich mit den klassischen Neoismus-Attributen?​ Zuviel der Ehre!
 +
 +
 +cantsin {AT} neoism.net
 +---
 +
 +==== Thing Frankfurt ====
 +http://​blog.thing-frankfurt.de/​artikel17.html
 +
 +==== BBK Wiesbaden ====
 +//Wie anfangs berichtet verbindet die BBK-Mitglieder nicht
 +die eine oder andere Stilrichtung,​ sondern ausschließlich
 +der Wille, die Belange ihres Berufsstandes gegenüber den
 +Gremien bei völliger Toleranz aller bildkünstlerischen
 +Äußerungen zu vertreten. Dabei bleiben Spannungen nicht
 +aus. Eine Zerreißprobe war zum Beispiel die Organisation
 +und Durchführung eines Borderline-Kongresses 2001.
 + Die Beiträge kompetenter Redner im Vortragssaal des
 +Museums waren hoch interessant,​ aber viele
 +BBK-Mitglieder konnten den Kongress nicht mehr zur
 +Bildenden Kunst zählen und traten daraufhin aus.//
 +
 +http://​www.bbk-wiesbaden.de/​pdf/​60JahreBBK/​BBK%20Begleitheft%20zur%20Ausstellung%2060%20Jahre.pdf
 +===== Was hierher führt =====
 +
 +{{backlinks>​.}}
borderline-kongress.1539254536.txt.gz · Zuletzt geändert: 2018/10/11 12:42 von sab